Sie sind hier: Startseite » Wissenswertes » Caffesorten

Arabica

Arabica

Diese Kaffeeart ist die Erstgeborene und Größte!

Der Überflieger unter den Kaffees. Der Gaumen schmeckt's und staunt. Der feine Duft des Arabica atmet noch die Höhenluft und Pflege, die er braucht. Am besten geeignet für den Anbau sind Gebiete 600m bis 2200m über dem Meer.

Von der Kirsche zur Bohne Von 1000 auf 200: Beim Weg zum Rohkaffee bleibt gerademal ein Fünftel übrig - egal, welche Bohne oder welches Verfeinerungsverfahren.

Reinheitsgebot Unreife Bohnen im Rohkaffee können den Geschmack einer ganzen Packung ruinieren. Deshalb sorgen Sortiermaschinen mit einem Durchlauf von 400 Bohnen pro Sekunde für die Reinheit beim Arabica.

Beinahe in aller Welt zu Hause Die Verbreitung bis Zentralamerika - mit der richtigen Höhe wächst Arabica in Vietnam und Mexiko, vom 22 Grad nördlicher bis zum 26 Grad südlicher Breite.

Der Sprinter Der Arabica braucht 9 bis 11 Monate zur Reife - für Pflanzen eine lange Zeit für den Weg von der Blüte zur Frucht. Aber alle anderen Kaffeesorten brauchen länger.

Der feine Milde Den Arabica zeichnet nicht nur der feine Geschmack aus. Er ist auch außerordentlich mild, er enthält ca. 1,1 bis 1,7 Prozent Koffein: 2 mal niedriger als bei anderen Sorten.

Quantitative Kirschenernte Brazilian Arabica wird nach der Stripping Methode geerntet: Dabei werden die Kirschen vom Ast gestreift, ausgebreitet und so lange getrocknet, bis sich die Bohnen ohne Rückstände herausschälen lassen.

Arabica-Auslese Qualitativ die Nr. 1 unter den Coffea Arabicas sind die "Colombian" bzw. "Other Milds": Die Kirschen werden handverlesen vom Zweig gepflückt (Picking Methode): Danach werden sie nass aufbereitet, also direkt gewaschen, vorsortiert und sofort Haut und Fruchtfleisch entfernt. Dann werden sie noch einmal gewaschen, dann erst getrocknet.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren